CDU positioniert sich eindeutig für S-Bahn

Als Reaktion auf den Zeitungsartikel im Quickborner Tageblatt vom 21.08.2015 schrieb Herr Rolf Schröder einen Leserbrief, der auch uns vorliegt, an den Redakteur Herrn Damm. Herr Schröder ist Vorsitzender des Ellerauer CDU-Ortsverbandes. Sein Leserbrief:

Sehr geehrter Herr Damm,

vielen Dank für die gute Berichterstattung. Sie zeigen damit auf, wie kooperativ Ellerauer Bürger in wichtigen Fragen sind.

Bei Ausbau der Strecke Burgwedel – Kaltenkirchen zur S21 ist mit einem Zuwachs im Fahrgastaufkommen von fünfzig Prozent zu rechnen. Die Umstellung auf kreuzungsfreie S-Bahnverbindung bis Kaltenkirchen würde unserer Nordregion gewaltigen Fortschritt bringen.

Für die CDU Fraktion im Landtag ist die Sache klar: Sie will die teuerste Variante, Ausbau zur S-Bahn. Denn nur bei dieser Lösung wird der Bahnübergang in Ellerau ersetzt werden können. „Der Zustand in Ellerau ist nicht tragbar”, sagte Volker Dornquast, CDU-Landtagsabgeordnete aus Henstedt-Ulzburg und Mitglied im Wirtschaftsausschuss. „Da steht man ständig im Stau.”

Die SPD geführten Länder Hamburg und Schleswig-Holstein sind Anteilseigner der AKN. Bei Umstellung auf S-Bahn Betrieb würde die AKN ihre lukrativste Strecke Kaltenkirchen-Eidelstedt verlieren. Deshalb haben die Länder offensichtlich wenig Lust, den S-Bahn Ausbau gründlich voran zu bringen.

Eigner der Hamburger S-Bahn ist die S-Bahn Hamburg GmbH. Sie wurde als selbstständige Tochter der Deutschen Bahn AG 1997 gegründet. Mit ihren 6 Linien unterhält sie bisher 147 Kilometer Schienennetz, mit insgesamt 68 Stationen. Rund 1.000 Mitarbeiter sind im Einsatz. An Werktagen sind in der Region bis zu 700.000 Fahrgäste täglich mit der S-Bahn Hamburg unterwegs.

Nach meinen Informationen verhindern bisher die SPD geführten Länder Schleswig-Holstein und Hamburg die Aufnahme des Projektes in den Bundesverkehrswegeplan. Mit dem Bundesverkehrswegeplan sorgt der Bund für den Aufbau einer leistungsfähigen Verkehrsinfrastruktur. Sie ist Rückgrat des starken und dynamischen Wirtschaftsstandortes Deutschland und ist zentrale Voraussetzung für Wachstum und Beschäftigung. Damit schafft der Bund die Grundlage für nachhaltige Mobilität von Menschen und Gütern. Das Ergebnis ist bessere Erreichbarkeit und höhere Lebensqualität.

Rolf Schröder
Buchenweg 10, Ellerau

www.deinecdu.de

Eine Meldung auf der Ellerauer CDU-Homepage ergänzt sogar noch um einen interessanten Absatz:

Zur Realisierung des Projektes stehen die Beschlüsse der Länder Schleswig-Holstein und Hamburg mit Antrag auf Bundesförderung aus. Ein Grundkontingent von S-Bahnen ist bereits bestellt. Fest steht, dass sich zu 60 Prozent der Bund und zu je 20 Prozent die Länder Schleswig-Holstein und Hamburg die Kosten teilen. Wenig bekannt ist bisher, dass die Investitions-Fördermittel des Bundes nur bis 2019 zur Verfügung stehen. Deshalb wird das Planfeststellungsverfahren mit aller Kraft vorangetrieben.

In einem freundlichen Telefongespräch mit Herrn Schröder wurde deutlich, dass die Ellerauer CDU sich eine Tieferlegung im Bereich Kreuzung Bahnstrasse/Berliner Damm sowie im kritischen Abschnitt zwischen Ellerau und Tanneneck wünscht.

Auch wir halten den Trog für die ortsplanerische Ideallösung, die dem gesamten Gebiet um Ellerau und Quickborn gut tun würde. Wir befürchten, dass letztendlich aber der finanzielle Aspekt den Ausschlag geben wird. Es bleibt abzuwarten, ob und wie sich die anderen Parteien hierzu äußern werden.

2 Gedanken zu “CDU positioniert sich eindeutig für S-Bahn”

  1. Komisch ist, das auf mein E-Mailanschreiben die CDU nicht geantwortet hat. Einzelbürger sind wohl nicht so wichtig 🙁

Kommentare sind geschlossen.

Startseite
Menü